de-industrialize _ Cais do Ginjal, Almada / Lisboa

have fun with smartKAT - Urbanism!

 

Projekttitel: Cais do Ginjal – Almada / Lissabon

Auftraggeberin: smartKAT Iberia

Projektlaufzeit: 2007 - 2012

Konzept: su.n - spaceunit.network  

 

Am gegenüber von Lissabon liegenden Ufer des Tejo befindet sich die Stadt Almada. Nach der Eröffnung der EXPO in Lissabon sollte dort ein „Manhattan“ Portugals entstehen. Der Plan scheiterte bislang aus finanziellen Gründen, obwohl die Anbindung mit Fähre und Brücke durchaus attraktiv sind.

 

Neben den berühmten Fischlokalen, einer alten Fregatte und der Christus-Statue Cristo-Rei als Aussichtspunkt bietet die Stadt den Touristen einen wunderbaren „Miradouro“ auf Lissabon.  Unten an den Cais verfallen die Gebäude der Fischindustrie, welche schon seit Jahren abgewandert ist. Ein Liftturm verbindet das Tejo Ufer mit der Christusstatue, und weiter in Richtung Brücke liegt ein kaum benutzter Hafen und noch weiter eine halb zerstörte, alte Finca.

 

Die bevorzugte Lage am Tejo mit Blick auf Lissabon ermöglicht eine vollkommen neue urbane Gestaltung. Eine künstliche Lagune, geschützt durch einen neuen Kai im Tejo ermöglicht es im Wasser zu baden, mehrer Strände und Bootsanlegestellen schaffen eine neue Atmosphäre. Die alten Industriegebäude in Umnutzung und Adaptierung als „Galerias Sardinas“, Ateliers, Büros und Wohnungen erzeugen einen neuen „Stadtteil“, die alte Finca wird zum Hotel.