partizipativ _ Hochwasserrückhaltebecken Labuch

Künstlerische Gestaltung eines Hochwasserrückhaltebeckens / Wasserprojekt

 

Projekttitel: Hochwasserrückhaltebecken Labuch

Auftraggeberin: Gemeinde Labuch

Projektlaufzeit: 2008-2009

Konzept, Leitung & Umsetzung: su.n - spaceunit.network

Kooperationen: Kunst im öffentlichen Raum, FA 19B Schutzwasserwirtschaft

Künstler: Paul Pracher, Markus Wilfling

FördererInnen: Leader-Programm, HöG, Wasserwirtschaft Land Steiermark, EU , Lebensressort Stmk, Lebensministerium

Preis: Wasserland Steiermark Preis 2010 - Anerkennung 

 

Die Anstrengungen für den Hochwasserschutz gilt es nicht zu verstecken, sondern zu betonen. Das Tor weist über die Achse zum Damm und weiter zum Sonnenaufgang der Herbstsonnwende. Aus dem „Un-Ort“ wird ein Ort der Identifizierung.

 

Gemeinsam mit GemeindebürgerInnen (gemeinsames Pflanzen von Streuobstbäumen) und Künstlern wurde das Hochwasserrückhaltebecken gestaltet und anschließend feierlich eröffnet.

 

Interventionen rund um das Rückhaltebecken:

  • Aufstellen der Hügelland-Schöcklland Ls mit der Funktion, als 'Materl', Infobereich, 'Eingangstor' und Betonung des Rückhaltebeckens zu dienen
  • die Bronzestatue des Hlg. Nepomuk vom Künstler Paul Pracher wurde am L montiert
  • 3 Picknickdecks in Wiesen können von BesucherInnen benützt werden
  • das 'Gedächtnis' vom Künstler Markus Wilfling wurde gepflanzt. Im Gedächtnis eingepflanzt die Erinnerung an frühere Überschwemmungen...
  • Aufstellen einer mehrere Meter langen Sitzbank, auf deren Lehne, Informationen zum Projekt zu finden sind
  • Pflanzen von regional typischen Streuobstbäumen mit BürgerInnen der Gemeinde Labuch zur Betonung der Hochwasserlinie
  • Anlegen von Wildkräuterstreifen
  • bei der feierlichen Eröffnung wurden Regenschirme - ebenfalls ein 'Wasserschutz' - und Infobroschüren an die Bevölkerung verteilt. Regenschirme kamen sofort zu ihrem Einsatz...